Praxisgebühr

Alle Patienten ab 18 Jahren müssen eine Praxisgebühr in Höhe von zehn Euro bezahlen wenn sie das erste Mal in einem Quartal zu einem Arzt oder Zahnarzt gehen. Alle weiteren Behandlungen bei diesem Arzt sind im gleichen Quartal erforden keine Praxisgebühr. Im neuen Quartal wird die Gebühr dann allerdings erneut fällig.

Gehen Sie im gleichen Quartal ohne Überweisung zu einem anderen Arzt, müssen sie auch in dessen Praxis zehn Euro für die erste Behandlung bezahlen, der Besuch bei einem Arzt ist dann nicht Praxisgebührpflichtig, wenn eine Überweisung für das aktuelle Quartal vorgelegt wird.



Keine Praxisgebühr

Bei Vorsorgeuntersuchungen wird keine Praxisgebühr fällig.

Das gilt für:





Krebsfrüherkennungsuntersuchungen für Frauen,
Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft,
Krebsfrüherkennung bei Männern,
Gesundheits-Check ab dem 35. Lebensjahr (alle zwei Jahre für gesetzlich Krankenversicherte),
Schutzimpfungen - insbesondere gegen Kinderlähmung, Diphtherie, Tetanus, Mumps, Masern, Röteln, Keuchhusten, Influenza, Hirnhauterreger (keine Reiseprophylaxe).
Zuzahlungsfrei bleiben auch zwei Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt, wenn sich keine Behandlung anschließt.


Zu den ärztlichen Leistungen der Vorsorge gehört:
Die Befunderhebung (Anamnese),
die Untersuchung nach den Vorgaben der entsprechenden Richtlinien,
die Mitteilung der erhobenen Befunde sowie die entsprechende Beratung der Patienten.
Wenn aufgrund des Befundes weitere Therapiemaßnahmen notwendig sind, wird eine Praxisgebühr in höhe von 10,00 Euro erhoben.

Praxisgebühr bei Notdiensten

Die Praxisgebühr in Höhe von 10,00 Euro muss auch bei der ambulanten Behandlung im Krankenhaus oder bei aufsuchen des ärztlichen Notdienstes bezahlt werden.
Für den Notdienst gilt das auch dann, wenn ein Patient im gleichen Quartal bereits die Gebühr bei einem Arzt bezahlt hat.
Muss ein Patient im selben Quartal nochmals den Notdienst aufsuchen, braucht er bei Vorlage der ersten Quittung die 10,00 Euro nicht noch einmal zu bezahlen.



Zahlungsverfahren:

Die Praxisgebühr muss direkt in der Arztpraxis bezahlt werden, verweigert der Patient die Gebührenzahlung, kann der Arzt die Behandlung es sei denn, es handelt sich um einen Notfall ablehnen.
Zahlt ein bereits behandelter Patient die vereinbarte Praxisgebühr nicht, werden zusätzliche Mahngebühren in Höhe von 4,00 Euro fällig.

Die Praxisgebühr ist praktisch ein Abschlag, den der Arzt vorab erhält, und wird mit den Honoraren verrechnet, die er von der Krankenkasse erstattet bekommt.