Der Zuschuss zum Zahnersatz erhöht sich um den Bonus, wenn erkennbar ist, dass Sie Ihre Zähne pflegen und regelmäßig vom Zahnarzt untersucht haben lassen. Das gilt auch für Träger von partiellen und Totalprothesen.
So kann eine Erkrankung der Mundschleimhaut oder andere Erkrankungen frühzeitig erkannt und behandelt werden, es dient also der Gebisserhaltung.
Wenn Sie für die letzten fünf Jahre vor Behandlungsbeginn regelmäßige Untersuchungen mittels Bonusheft nachweisen können erhöht sich der einfache Festzuschuss um 20 Prozent des Festzuschusses.
Bei Nachweis regelmäßiger Untersuchungen in den letzten zehn Kalenderjahren erhöht sich der einfache Festzuschuss dabei um 30 Prozent.
Das aktuelle Jahr, in dem die Behandlung stattfindet, wird dabei nicht berücksichtigt.



Regelmäßig heisst :

Ein Zahnarztbesuch pro Kalenderjahr für über 18 Jährige, vor Vollendung des 18. Lebensjahres ein Besuch je Kalenderhalbjahr.
Zum Nachweis dient dabei das Bonusheft, in dem die Zahnarzt praxis die Untersuchungen bestätigt.
Versicherte, die nach dem 31. Dezember 1978 geboren sind, müssen die Untersuchungen für die Jahre 1997 und 1998 nicht nachweisen.

Beispiel der Bonusberechnung:

Der einfache Festzuschuss für:

1 Krone beträgt 116,75 Euro.

5 Jahre Nachweis Bonusheft:

Mit Bonus (+20 Prozent vom Festzuschuss),
dann beträgt der Zuschuss 140,10 Euro.

10 Jahre Nachweis mit Bonusheft:

mit erweitertem Bonus, (+30 Prozent vom Festzuschuss)
beträgt der Zuschuss 151,78 Euro.



Fazit:

An diesem Beispiel wird ersichtlich das sich der regelmäßige Zahnarztbesuch für sich lohnen kann.